LangesLebenLebenLernen

noch nie hatten Frauen soviele Möglichkeiten, ihr Leben zu gestalten wie heute - theoretisch.
Die hohe biologische Lebenserwartung und die Vielfalt der Lebensformen erfordern ein hohes Maß an Orientierungsfähigkeit, für das es praktisch kaum Vorbilder gibt (Zu möglichen Vorbildern siehe: Zeitbilder - Frauen in Deutschland. Eine Geschichte in Bildern, Quellen und Kommentaren von Gabriele Muschter und Rüdiger Thomas. Bundeszentrale für politische Bildung, 2015).
In unserer Gesellschaft sind die gängigen Frauenbilder mit den individuellen Wünschen und Vorstellungen sowie den natürlichen weiblichen Körperrhytmen nicht immer zufriedenstellend in Einklang zu bringen.


  • Zwischen Eisprung und Karrieresprung:
    Welchen Wert haben Ausbildung und Berufserfolg? Welche Bedeutung hat Partnerschaft? Welchen Stellenwert hat Mutterschaft?
    Was sollten Frauen über ihren Körper wissen? Wie sollten sie mit ihrem Körper umgehen, damit er ihnen lange treu bleibt?
    Ein Bild vom eigenen Leben entwickeln, rechtzeitig erkennen und akzeptieren, dass in keinem Frauenleben -egal wie lang es ist- alle Facetten erlebt werden können bedeutet auch, regelmäßig zu reflektieren:
    Was will ich?
    Was kann ich?
    Was ist mir verwehrt?
    Was gelingt mir?
    Was ist mir mißlungen?
    Was sind meine Entscheidungskriterien?
    Wer unterstützt mich?
  •  

Seminare zusammen mit der Pfarrerin und Malerin Friederike von Eckardstein:

Die Muse als Künstlerin. Die Frau in der surrealistischen Bewegung.

Tagung der Evangelischen Akademie Iserlohn, 21.-23.09.2001

Wen die Muse küsst, diesem Menschen öffnet sie weite Bereiche seines Unbewussten.

Wen die Muse küsst, diesem Menschen schärft sie das Gedächtnis.

Wen die Muse küsst, diesem Menschen schenkt sie künstlerische Kraft.

Beitrag: Die Frau erfindet sich neu in unserer Gesellschaft.

 

Vom "Warencharakter" zum "wahren Charakter" der weiblichen Natur.
Gemeinsame kreative Werkstatt, Evangelischen Akademie Iserlohn, 18.-20.01.2002
Ich nehme wahr, also bin ich.
Ich fühle und denke, also bin ich.
Ich erinnere und denke, also bin ich.
Ich bin kreativ und denke, also bin ich.
Ich schöpfe mein Leben.
Gott, Dein Weg mit mir ist heilig.

 

 

Well-Aging - Wege in eine gesunde Zukunft.
Vortrag und Diskussion, Initiative Wasser und Gesundheit, Werl, 06.11.2006

 

Well-Aging - Wege in eine gesunde Zukunft.
Vortrag und Diskusion, Zonta-Club Hagen, 09.03.2006

 

Seminar im Dialog mit Frau Dr. med. Heidrun Kurz, Zürich, beim Deutschen Heilpraktikertag 2006, Düsseldorf, 05.03.2006

Sanfte Landung in der Lebensmitte:
Depressionen - mach mich glücklich, reich mach ich mich selber ...
Hormonelle Veränderungen im Alltagsleben ... macht das Alltagsleben zum Genuss ...

Gesundes Altern - damit Sie auch Morgen noch ...
Krankheitsrisiken in der Lebensmitte ...

 

Betreuung der Frau im mittleren Alter.
Vortrag im Rahmen des Experten-Dialogs (biosynposia) "Beschwerden der Frau im mittleren Alter", MEDICA 2004, 24.11.2004

 

 

Eigene Bücher

Well-Aging. Lebenslust für Body & Soul. Verlag individuelle-Lebenskonzepte, ISBN 3-9809948-0-5

Wandlungen. Veränderungen im Leben einer Frau. Grafik Werkstatt Bielefeld, ISBN 3-923902-81-6